Monatsarchive: November 2017

Erinnerung an Info-Veranstaltungen

Liebe Interessierte,
Am Freitag, den 01. Dezember begrüßen Sie unsere Grundschulkollegen zum Tag der offenen Tür und zum Bastelnachmittag zwischen 15:00 und 17:00 Uhr.

Der Info-Abend für interessierte Eltern, die ihr Kind zum Schuljahr 2018/19 anmelden möchten, findet am Donnerstag, den 14.Dezember von 18:30 bis 19:30 Uhr statt. Der Treffpunkt ist in der Pausenhalle im Gebäude der Stadtteilschule.

Der Tag der offenen Tür für die Stadtteilschule findet am Freitag, den 19. Januar 2018 zwischen 15:00 und 18:00 Uhr statt.

Wir freuen uns bei jeder Veranstaltung auf zahlreiche Besucher und spannende Gespräche.

Beste Grüße von Marion Karg.

Klassenfahrt nach Stralsund von Klasse 7

Vom 9.-13. Oktober waren wir auf Klassenfahrt in Stralsund. Die Hinfahrt mit dem Zug war ziemlich anstrengend, weil viele Züge wegen des Sturms Xavier ausgefallen waren und unser Zug total überfüllt war: (K)ein Genuss in vollen Zügen. Aber wir haben es gut gemeistert.

Die Stralsunder Jugendherberge liegt direkt am Strand. Das gegenüberliegende Ufer ist die Insel Rügen.

Wir hatten zwei kleine Häuser ganz für uns allein. Jedes Viererzimmer hatte ein eigenes Bad und einen Balkon von dem wir uns nachts noch zuwinken konnten. Die Zimmer waren hübsch eingerichtet und das Personal war nett.

Unser erster Ausflug ging am Dienstag auf die Insel Rügen zum Nationalpark Königsstuhl. Der Königsstuhl ist ein riesiger Kreidefelsen mit sehr schöner Aussicht auf’s Meer – nichts für Leute mit Höhenangst!

Die Umweltpädagogin, die uns betreut hat, hatte verschiedene Fossilien mitgebracht, denen wir die passende Bestimmungskarte zuordnen mussten. Es gab Seeigel, eine Auster, Bernstein, Donnerkeile, Hühnergötter und Klappersteine. Hühnergötter und Donnerkeile hatten wir vorher auch schon selbst am Strand von Sassnitz gefunden. Hühnergötter sind Feuersteine mit Löchern, aus denen Kreideeinlagerungen herausgewaschen wurden. Sie gelten als Glücksbringer. Mal sehen, ob das stimmt.

Mittwoch haben wir die Stralsunder Altstadt kennen gelernt. Stralsund ist alte Hansestadt und liegt am Strelasund zwischen der Ostsee und dem Greifswalder Bodden. Stralsund ist berühmt für die vielen schönen Backsteinhäuser. Besonders schön ist das Rathaus – aber es war leider hinter einem Gerüst und einer Plane verschwunden. Unser Stadtführer hat uns erzählt, dass Störtebeker in Stralsund war und dass der Bismarckhering in Stralsund erfunden wurde. An den Stränden kann man – besonders im Frühjahr und im Herbst – viele interessante Vögel, z.B. Kraniche beobachten.

Das Highlight am Donnerstag war der Besuch im Ozeaneum. Das Ozeaneum ist ein riesengroßes Meeresmuseum mit vielen Aquarien. In zwei Gruppen haben wir eine Rallye zum Thema „Ostsee“ gemacht, bei der wir verschiedene Fisch- und Tierarten suchen mussten. In einem Raum haben wir Experimente mit Süß- und Salzwasser gemacht. Das war super! Danach konnten wir noch frei durch die Ausstellung gehen. Der Rundgang endete in einem großen Ruheraum unter den „Riesen der Meere“ (Pottwale, Orkas und Riesenkraken).

Am Nachmittag hatten wir Freizeit und konnten in der Altstadt Souvenirs einkaufen. Und wir bekamen für zwei Stunden unser Handy … Ansonsten haben wir die ganze Reise ohne Handy geschafft.
-geschrieben von Anna, Emma, Ibrahim, Melanie und Frau Geyer

Verstärkung im Kollegium

Das Kollegium der Domschule St. Marien hat auch in diesem Schuljahr neue Kollegen als Verstärkung bekommen. Die „Neuen“ lernten während der Besinnungstage in Nütschau die „alt“-bewährten Kollegen besser kennen. Das Kollegium ist immens froh über die Unterstützung in allen Bereichen. Danke, dass ihr da seid!

von links nach rechts: Herr Barandica, Frau Kürschner, Frau Antunes, Herr Dornieden, nicht auf dem Foto unsere Referendarin Frau Büschking

„Geht’s noch?“ Besinnungstage im Kloster Nütschau

Vom 9. bis 10. November hatte das Kollegium der Domschule St. Marien die Gelegenheit sich im Kloster Nütschau zu besinnen. Da viele Ereignisse des vergangenen Schuljahres kaum zu verkraften gewesen sind, war das Kollegium dankbar über diese Auszeit. Begleitet wurden die Kollegen von Bruder Johannes, der gemeinsam mit Lucia Justenhoven aus der Abteilung Schule & Hochschule, ein sehr schönes Programm gestaltete. Neben Meditationen gab es viele Denkanstöße, angeregt durch die Emmaus-Geschichte. Natürlich blieb auch Zeit für persönliche Gespräche im Kloster oder bei Spaziergängen in dessen Umgebung. Der Gedanke, wie man die Herausforderungen des Schulalltages bewältigen kann, wurde gemeinsam besprochen.

Immer wieder konnte das Kollegium dem Geigenspiel der Kollegin Katharina Stukenbrock lauschen.

Um die Nervennahrung brauchte man sich keine Sorgen zu machen.

Zum Abschied gab es am Freitag von den Kolleginnen Regina Geyer und Anke Kirschner (Verantwortliche im Bereich Schulpastoral) eine Postkarte als Erinnerung an diese Besinnungstage.

Luther trifft Domschule

Ganz im Sinne der Ökumene veranstaltete die Domschule St. Marien am 2. November einen Projekttag zum Thema „Reformation“. In allen Klassen wurde auf unterschiedlichste Weise gearbeitet. In der Grundschule zeigten die Kolleginnen zunächst in den Klassen 1-4 einen kurzen kindgerechten Film über Martin Luther, anschließend widmeten sich Klasse 2 und 3 dem Thema über eine Lernwerkstatt, während Klasse 1 und 4 zwei Kirchen erkundigten.

Besonders glücklich und zufrieden äußert sich die Klassenlehrerin von Klasse 2 Frau Antunes.
„Unser Projekttag war der Hammer! Alle Kinder waren sehr stolz auf ihre Luther-Lapbooks.“

In den Klassen 5 bis 10 wurde das Thema Reformation ebenfalls auf sehr unterschiedliche Weise bearbeitet. Neben Arbeitsblättern, wurde gewerkt, gemalt und sogar gebacken. Leider waren die Luther-Brötchen bereits vor dem Fototermin aufgegessen 🙂

Nach den intensiven Arbeiten zum Projektthema, durften sich die beiden fünften Klassen dann in der Sporthalle auspowern. Für die Klassen 6 bis 10 ging es zum Fuß zum Abaton Kino, in dem extra für die Domschule der Lutherfilm aus dem Jahre 2003 gezeigt wurde.

„Luther und Papst Franziskus würden sich bestimmt gut verstehen“, ist nur eine der vielen positiven Reaktionen auf den Film, aber auch den Projekttag unserer Schüler/innen.